Arztpraxis für
klassische Homöopathie
und Psychotherapie

Samuel Hahnemann

Was ist Klassische Homöopathie ?

Die Homöopathie (altgriechisch: „ähnliches Leiden“) ist eine alternativmedizinische Behandlungsmethode, die ab 1796 von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann entwickelt wurde. Vor allem in den letzten 20 Jahren wurde die Homöopathie durch verschiedene internationale Schulen und Homöopathen maßgebend geprägt und weiterentwickelt und zu einem noch tieferen Verständnis von Krankheit und Gesundheit geführt.

Sie beruht auf der Annahme des von Hahnemann formulierten „Ähnlichkeitsprinzips“: Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden“ – „similia similibus curentur“.

Anhand von Arzneimittelprüfungen an gesunden Menschen und der sich daraus entwickelnden körperlichen, psychischen und geistigen Symptome dieser Menschen, erstellt man die sogenannten „Arzneimittelbilder“. Jede homöopathische Arznei sollte ein Arzneimittelbild besitzen.

In der Homöopathie verwendet man mineralische, pflanzliche und tierische Substanzen, welche durch bestimmte Herstellungsverfahren (Potenzieren und Dynamisieren) ihre homöopathische Wirkung entfalten. Typischerweise wird in der Klassischen Homöopathie immer nur ein homöopathisches Mittel verschrieben. 

Durch die homöopathische Anamnese und genauer, detaillierter Erfassung aller körperlichen, psychischen und geistigen Symptome wird der Patient dem Arzneimittelbild zugeordnet, welches seinen Symptomen am ähnlichsten ist.

Dieses verordnete homöopathische Arzneimittel steht in Resonanz zu der Essenz und den Lebensthemen des Patienten und führt zu einer Wiederherstellung des körperlichen und geistigen Gleichgewichtes. Durch die Mittelgabe wird die eigene, innere Lebenskraft des Patienten wieder hergestellt und aktiviert und Krankheit in ihrer Ursache angegangen.